Die Linke nah bei der Wirtschaft

Dr. Sahra Wagenknecht überraschend nah an den Konsensthemen

Statt Linksromantik sachliche Analysen –  beim Senat der Wirtschaft wird üblicher Weise nach Grundsätzen der Pluralität diskutiert. Im Mittelpunkt stehen Lösungsansätze, die frei von ideologischen Voraussetzungen sein sollen. Die promovierte Volkswirtin und Linken-Fraktionschefin im Bundestag überzeugte im Kreis von Persönlichkeiten der Wirtschaft, wenn auch einige Schlussfolgerungen nicht die Zustimmung vieler Teilnehmer fanden. Die Denkansätze jedenfalls wurden als bereichernd kommentiert.

Als einfach wird sie sicher nicht beschrieben. Als eine „kantige“ Politikerin jedoch auch kaum. Dr. Sahra Wagenknecht ist allerdings eine eigene Marke in Deutschlands Politik. Dem werden viele zustimmen.
Aufmerksame Beobachter erkennen, dass es einen deutlichen Wandel von der, an Rosa Luxemburg erinnernden Kämpferin, mit steilen Ideologiethesen, zu einer linken Moderationspolitikerin mit Realismusanbindung gegeben hat. Mag sein, dass die volkswirtschaftliche Promotion einiges bewirkt hat, jedenfalls basieren viele ihrer neuerlichen Ansätze auf einer akademischen Grundhaltung.

Spannend ist die Entwicklung der von Wagenknecht gestarteten Sammlungsbewegung „Aufstehen.de“ – eine riskante Volte der Fraktionsvorsitzenden im Bundestag.
Im Gespräch konnten die Senatorinnen und Senatoren zu allen Themen nachfassen. Ein spannender und von allen als kompetent empfundener Dialog.