Marliese Härthe von Maltesern geehrt

Geschäftsführerin des Senats der Wirtschaft wird für schnelle Nothilfe ausgezeichnet

Der Geschäftsführerin des Senats der Wirtschaft, Marliese Härthe, wurde auf dem Jahresconvent des Senats in München die „Dankplakette des Malteser Hilfsdienstes“ verliehen. Die Malteser sind ein eigener, souveräner, also mit Staatenrechten ausgestatteter, Ritterorden.

„Marliese Härthe erhält diese Anerkennung für ihr entschiedenes Engagement für Menschen, die durch Katastrophen in Notsituationen geraten sind“ begründete der Geschäftsführende Vorstand der Malteser Hilfsdienste e.V. und Vizepräsident des Senats, Graf Douglas von Saurma-Jeltsch, die Ehrung. Frau Härthe habe, so Graf Saurma-Jeltsch, „im Nachgang zu den verheerenden Erdbeben in Nepal und Haiti umgehend reagiert und im Netzwerk des Senats der Wirtschaft zu Spenden aufgerufen. Gerade in Krisensituationen kommt es auf solch schnelles Handeln an. Viele Mitglieder des Senats und ihre Mitarbeiter haben aufgrund der schockierenden Bilder in den Medien das Bedürfnis, etwas zu tun. Durch ihren unermüdlichen Einsatz gelingt es Marliese Härthe so immer wieder, private Spenden für notleidende Menschen zu generieren.“

Marliese Härthe bedankte sich für die Anerkennung gegenüber den Senatorinnen und Senatoren in München: „Diese Auszeichnung nehme ich gerne stellvertretend für alle Spender entgegen, die diese Hilfe erst ermöglicht haben.“ Neben der Malteser-Katastrophenhilfe kamen die Spenden des Hilfswerks „Wirtschaft für Menschen“ auch der Ambulanten Kinderhospizhilfe und der Flüchtlingshilfe in Deutschland zugute. Unterstützt werden aber auch Organisationen wie die Bonner Andheri-Hilfe, die vornehmlich in Indien und Bangladesch mit Initiativen zur Selbstbefähigung aktiv ist.